TUM
Klinikum rechts der Isar Technische Universität München
Neuro-Kopf-Zentrum
Abteilung für Neurochirurgie


Forschung

Arbeitsgruppe funktionelle Neuronavigation und -monitoring

In der Arbeitsgruppe funktionelle Neuronavigation und  -monitoring  sind in unserer Klinik die modernsten Methoden etabliert, um vor und während der Operation unterschiedliche Hirn- und Rückenmarksfunktionen zu überwachen. Dieses aufwändige Monitoring erfolgt bei zerebralen und spinalen Eingriffen sowohl an Gefäßfehlbildungen wie auch bei Tumoren.
 

Im Sinne des obersten Zieles einer größtmöglichen Entfernung des pathologischen Befundes bei gleichzeitiger Schonung der funktionellen Integrität des Patienten, wenden wir vor und während der Operation modernste Techniken an und entwickeln diese weiter. Im Vordergrund stehen hierbei die Bewegungs- und Sprach-Funktion des Patienten sowie weitere Hirnfunktionen wie zum Beispiel die Fähigkeit zum Umgang mit Zahlen oder der Orientierung im Raum.
 

Bei Operationen im Bereich der Bewegungs- oder Sprach-Areale des Gehirns wird vor der Operation standardmäßig eine Kartierung der betroffenen Areale mittels navigierter transkranieller Magnetstimulation (nTMS) durchgeführt. In Kombination mit der diffusions-gewichteten MRT-Bildgebung visualisieren wir basierend auf dieser Kartierung die Bahnen im Bereich der weißen Substanz welche Informationen für Bewegungen und die Sprache weiterleiten um gerade diese während der Operation zu schonen (nTMS-basiertes diffusion tensor imaging fiber tracking).
 

Im Zusammenspiel der präoperativen Kartierungen mit weiteren Techniken der Bildgebung wie zum Beispiel der navigationsfähigen MRT-Bildgebung, der resting state funktionellen MRT-Bildgebung (rsfMRT) oder der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) erfolgt dann die Beurteilung des Risikos einer Operation, die Beratung des Patienten und die Planung des Eingriffes.
 

All diese Daten sind aufgrund der von uns angewendeten Neuronavigationstechnik in Kombination während des operativen Eingriffes verfügbar. Zudem erfolgt während der Operation zur Überwachung und Kartierung der Funktionen ein intraoperatives Neuromonitoring (IONM), zum Beispiel durch Ableitung der Bewegungs-Funktion. Im Falle einer Operation in Regionen die für die Sprachfunktion des Patienten zuständig sind, führen wir diese zeitweise im Wach-Zustand des Patienten (Wach-Kraniotomie) durch, um diese spezielle Funktion noch detaillierter kartieren und schonen zu können und um ein größtmögliches Resektionsausmaß gewährleisten zu können. Gerade hier wird der Patient vor, während und nach der Operation intensiv neuropsychologisch betreut.
 

Förderungen

In Rücksprache mit unseren Patienten und deren Einwilligung tragen wir ebenso unseren Teil zur wissenschaftlichen Forschung und der Vertiefung unseres Wissens über Hirnfunktionen im Generellen, Techniken zur Neuronavigation und neuronale Netzwerke im Speziellen bei.
 

Ansprechpartner:
Leiter der Arbeitsgruppe
Prof. Dr. Sandro M. Krieg
sandro.krieg@tum.de

PD Dr. med. Sebastian Ille
sebastian.ille@tum.de

Oberärzte
Dr. med. Chiara Negwer
chiara.negwer@tum.de

Assistenzärzte
Dr. med Vicki Butenschön, M. Sc.
vicki.butenschoen@tum.de

Anna Kelm
anna.kelm@tum.de

Dr. med. Maximilian Schwendner
maximilian.schwendner@tum.de

Dr. Dr. Nico Sollmann, B.A.
nico.sollmann@tum.de

Technischer Angestellter / Betreuung Wachkraniotomien
Axel Schröder
axel.schroeder@tum.de 

Netzwerke und Kooperationen

Boston Children’s Hospital, Harvard Medical School, MA, USA
Bundeswehrkrankenhaus Ulm
Charité Universitätsmedizin Berlin
European Low Grade Glioma Network (ELGGN)
Inselspital, Universitätsspital Bern, Schweiz
Hôpital Universitaires Henri Mondor, Paris, Frankreich
Hôpital Lariboisière, Paris, Frankreich
King’s College Hospital London, UK
MD Anderson Cancer Center, Houston, USA
Northwestern Medicine, Chicago, IL, USA
TUM Neuroimaging Center (TUM NIC)
University of California San Francisco, CA, USA
University of Helsinki, Finland
University of Messina, Italy
University of Oxford, UK
University of Queensland, Australia
Universitätsklinik Köln
 


Professur Translationale Neurotechnologie

Arbeitsgruppen

Multizentrische internationale Studien Publikationsliste der Klinik

 

Forschung gefördert durch: