Prof. Dr. med. Bernhard Hemmer

Prof. Bernhard Hemmer ist der Direktor der Neurologischen Klinik der Technischen Universität München.

Prof. Hemmer absolvierte das Studium für Medizin an der Universität Freiburg. Dort begann er seine Facharztausbildung an der Neurologischen Universitätsklinik. Mit einem Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft ging er 1995 zur wissenschaftlichen Ausbildung an die National Institutes of Health in Bethesda, USA.

Von 1998 bis 2003 arbeitete als Assistent und später als Oberarzt mit einem Heisenberg Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Neurologischen Klinik der Philipps Universität Marburg.

Von 2004 bis 2007 war er Stellvertretender Klinikdirektor und Professor für Neurologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seit Mai 2007 ist er Ordinarius für Neurologie und Direktor der Klinik für Neurologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München.

Neben seinem klinischen Schwerpunkt im Bereich der entzündlichen und vaskulären Erkrankungen des zentralen Nervensystems beschäftigt er sich wissenschaftlich insbesondere mit den Krankheitsbildern Multiple Sklerose, Neuro - Borreliose, Neuro - HIV und genetischen Erkrankungen des Nervensystems. Sein Schwerpunkt liegt auf den molekularen und immunologischen Ursache dieser Erkrankungen und neuen Therapieansätzen.

Prof.Hemmer-000165.jpg, 17 kB

Herr Prof. Hemmer ist Mitglied in verschiedenen nationalen und internationalen Gesellschaften und Gremien, darunter Sprecher des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose, Mitglied im Vorstand des ärztlichen Beirates der Deutschen MS Gesellschaft und des BioMS Konsortiums. Er ist außerdem Mitglied des Executive Committees des European Committee for Treatment and Research in MS und der International Society of Neuroimmunology. Er wurde für seine Arbeiten mit einem Heisenberg Stipendium, dem Langheinrich-Preis, dem Heinrich Pette Preis und dem Sobek Preis ausgezeichnet. Seine Forschungsaktivitäten werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, das Ministerium für Bildung und Forschung, die Europäische Union und verschiedene Industriepartner unterstützt. Er ist als Gutachter für viele nationale und internationale Forschungsförderungseinrichtungen und wissenschaftliche Journale tätig. .

 

Zur Arbeitsgruppe Klinische Neuroimmunologie

 

Aktuelle Publikationen finden Sie bei Pubmed

 

Ausgewählte Publikationen

Buck D et al. (2013) Genetic variants in the immunoglobulin heavy chain locus are associated with the IgG index in multiple sclerosis. Ann Neurol 73:86-94

Srivastava R et al. (2012) The Potassium Channel KIR4.1 as an Immune Target in Multiple Sclerosis. N Engl J Med 367:115-23.

Brilot F, Dale RC, Selter RC, Grummel V, Kalluri SR, Aslam M, Busch V, Zhou D, Cepok S, Hemmer B (2009) Antibodies to native myelin oligodendrocyte glycoprotein in children with inflammatory demyelinating central nervous system disease. Ann Neurol 66:833-42

Bennett JL, Lam C, Kalluri SR, Saikali P, Bautista K, Dupree C, Glogowska M, Case D, Antel JP, Owens GP, Gilden D, Nessler S, Stadelmann C, Hemmer B (2009) Intrathecal Pathogenic Anti-Aquaporin-4 Antibodies in Early Neuromyelitis Optica. Ann Neurol 2009,66:617-629

Hoffmann S, Cepok S, Grummel V, Lehmann-Horn K, Hackermueller J, Stadler PF, Hartung HP, Berthele A, Deisenhammer F, Wasmuth R, Hemmer B. (2008) HLA-DRB1*0401 and HLA-DRB1*0408 are strongly associated with the development of antibodies against interferon-beta therapy in multiple sclerosis. Am J Hum Gen 83(2):219-27

Zhou D, Srivastava R, Nessler S, Stadelmann S, Grummel V, Sommer N, Hartung HP, Hemmer B. Identification of a Pathogenic Antibody Response to Native Myelin Oligodendrocyte Glycoprotein in Multiple Sclerosis, Proc Natl Acad Sci U S A 2006;103:19057-62.

Cepok S, Rosche B, Grummel V, Vogel F, Zhou D, Sommer N, Hartung HP, Hemmer B. Short-lived plasma blasts are the main B cell effector subset during the course of multiple sclerosis, Brain 2005;128:1667-76.

Cepok S, Zhou D, Srivastava R, Grummel V, B üssow K, Nessler S, Sommern N, Hemmer B. Identification of Epstein-Barr-Virus proteins as putative targets of the immune response in multiple sclerosis, J. Clin. Invest. 2005; 115:1352-60.

Stefanova I, Hemmer B, Vergelli M, Martin R, Germain RN. TCR desensitization by SHP-1 contributes to antagonist-mediated inhibition and temporally regulates agonist signaling. Nat. Immunology 2003; 4: 248-54.

Hemmer B, Archelos JJ, Hartung HP. New Concepts in the immunopathogenesis of multiple sclerosis. Nature Rev. Neuroscience 2002; 3: 291-391.

Jacobsen M, Cepok S, Gaber R, Ziegler A, Omer B, Holzbach R, Schock S, Oertel WH, Sommer N, and Hemmer B. CD8+ T cell expansion in the cerebrospinal fluid from MS patients. Brain 2002; 125: 538-550.

Hemmer B and Gran B, Zhao Y, Marques A, Pinilla C, Pascal J, Tzou A, Kondo T, Cortese I, Bielekova B, Straus S, McFarland HF, Houghten R, Simon R, Martin R. Identification of candidate T-cell epitopes and molecular mimics in chronic Lyme disease. Nat. Med. 1999; 5: 1375-1382.

Hemmer B, Fleckenstein BT, Vergelli M, Jung G, McFarland HF, Martin R, Wiesm üller KH. Identification of high potency microbial and self ligands for a human autoreactive class-II restricted T cell clone. J. Exp. Med. 1997; 185: 1651-1660.


 

 

Weitere Publikationen finden Sie bei Pubmed


Liste Mitarbeiter