Arbeitsgruppe Globale (internationale) Neurologie/Neuroinfektiologie

In Zeiten der Globalisierung entstehen neue Herausforderungen, auch in der Medizin. Es gibt 4 Hauptgründe warum globale Gesundheit für jedermann wichtig ist und warum dem Lösen von globalen Gesundheitsfragen höchste Priorität zukommen sollte (Global Health Initiative 2010):

  • Humanitäre Gründe: Uns allen ist bekannt, dass Malaria, Tuberkulose und HIV/AIDS jährlich Millionen Todesopfer fordern, ein Großteil hiervon sind Kinder.
  • Ungleichmäßige Verteilung von Ressourcen: 90 Prozent der Ressourcen im Gesundheitsbereich werden für 10 Prozent der Weltbevölkerung hauptsächlich in den reicheren Nationen zur Verfügung gestellt.
  • Direkte Auswirkungen: Im Zuge der Globalisierung können sich Erkrankungen über Grenzen hinweg ausbreiten und für die ortsansässige Bevölkerung eine unmittelbare Bedrohung darstellen. Dies trifft vor allem auf Infektionserkrankungen wie die Tuberkulose und HIV/AIDS zu, aber auch auf andere weniger bekannte parasitäre Erkrankungen.
  • Indirekte Auswirkungen: Die Verschlechterung des Gesundheitsstatus in strukturschwachen Ländern kann zu zunehmender Armut mit der Folge einer politischer Instabilität führen, was wiederum Auswirkungen in politischer wie auch ökonomischer Hinsicht auf reichere Länder haben kann.

Die Arbeitsgruppe Globale Neurologie beschäftigt sich mit neurologischen Erkrankungen, die in strukturschwachen Gebieten, speziell Sub-Sahara Afrika, vorkommen. In diesen Gebieten gibt es die höchste Prävalenz von Menschen mit zerebralen Infektionen wie z.B. zerebrale Malaria, Meningitis und parasitären Erkrankungen und die höchste Prävalenz von Menschen mit Epilepsie. Zusätzlich sind neurovaskuläre und neurodegenerative Erkrankungen massiv auf dem Vormarsch. Die Erforschung der Prävalenz und anderer epidemiologischer Aspekte neurologischer Erkrankungen, sowie die Beobachtung des Verlaufs und das Ansprechen auf ausgewählte therapeutische Maßnahmen stehen im Mittelpunkt der Forschungsprojekte. Gewonnene Kenntnisse sind auch für entsprechende Erkrankungen bei uns von Bedeutung.

Uganda's nodding disease:
BBC-Interview mit PD Dr.Dr. Andrea Winkler



Die Schwerpunkte der Arbeitsgruppe für Globale Neurologie liegen auf:

  • Neuroinfektiologie vor allem parasitäre Erkrankungen wie die Neurozystizerkose (Taenia solium = Schweinebandwurm) und die Neuroonchozerkose (chronische Infektion mit Filarien,) aber auch die Meningitis
  • Epileptologie bei Erwachsenen und Kindern
  • Bewegungsstörungen wie Morbus Parkinson und Restless legs Syndrom
  • Schmersyndrome wie Kopf- und Rückenschmerzen.
In großangelegten Feldstudien werden die Prävalenzen dieser Erkrankungen, in Krankenhausstudien deren Verlauf, wie auch das Ansprechen auf adäquate Behandlungen erfaßt. Diagnostische wie auch therapeutische Strategien werden in Zusammenarbeit mit deutschen/europäischen Zentren etabliert und im Rahmen von „capacity building“ Personal in den jeweiligen afrikanischen Ländern ausgebildet. Ziel ist der Aufbau von nachhaltigen klinischen wie auch wissenschaftlichen Strukturen, die im gegenseitigen Austausch sich der Erforschung von speziellen neurologischen Fragestellungen widmen. Die wissenschaftlichen Projekte werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Bill and Melinda Gates Foundation unterstützt und laufen vor allem im Rahmen von neuroinfektiologischen Projekten in Tansania, Uganda, Sambia, Malawi und der Demokratischen Republik Kongo. Derzeit sind mehr als 20 europäische und afrikanische Mitarbeiter in diesen Projekten beschäftigt.

 

Leitung:

PD Dr.Dr. Andrea Winkler

Mitarbeiter:
Dr. Rufina Keller

 


 

Team des Neurozystizerkose-Projekts

Von links nach rechts

  • Prof. Emmanuel Odongo-Agynia, University of Gulu, Uganda
  • Dr. Helena Ngowi, Sokoine University, Tansania
  • Prof. Emilio Ovuga, University of Gulu, Uganda
  • Mag.vet. Veronika Schmidt, Tropeninstitut, LMU, München
  • Prof. William Matuja, Muhimbili University, Tansania
  • Prof. Charles Kihamia, Muhimbili University, Tansania
  • PD Dr.Dr. Andrea Winkler Neurologie, TU, München

  • Abwesend:
  • PD Dr. Gisela Bretzel, Tropeninstitut, LMU München
  • Dr. Chummy Sikasunge, University of Lusaka, Zambia

Team des Epilepsie-Projekts Tansania

Von links nach rechts

  • Mr. Angelo, Mental health nurse Mahenge Hospital, Tansania
  • Prof. Louise Jilek-Aall British Columbia University, Vancouver, Canada
  • Dr. Aslam Kidunda Mahenge Hospital, Tansania
  • Prof. Erich Schmutzhard, Medizinische Universität Innsbruck
  • PD Dr.Dr. Andrea Winkler, Neurologie, TU, München
  • Mr. Mzurikwao, Mental health nurse Mahenge Hospital, Tansania


 

Teilweise langjährige Kooperationen bestehen mit:

  • Prof. Erich Schmutzhard, Medizinische Universität Innsbruck, Österreich
  • Prof. Louise Jilek-Aall, British Columbia University, Vancouver, Kanada
  • PD Dr. Gisela Bretzel, Tropeninstitut, LMU München
  • Mag.vet. Veronika Schmidt, Tropeninstitut, LMU, München
  • Dr. Joachim Blocher, Neurologie, Georg-August Universität, Tübingen
  • Dr. Wolfgang Dent, Neurochirurgie, Universitätsspital, Zürich
  • Prof. Ulrich Vogel, Kompetenzzentrum Meningitis, Würzburg
  • Dr. Wendy Harrison, Imperial College London, UK
  • Dr. Sarah Gabriel, Tropeninstitut Antwerpen, Belgien
  • Prof. Maria Vang Johansen, Faculty of Life Sciences, University of Copenhagen, Denmark
  • Prof. William Matuja, Muhimbili University, Dar es Salaam, Tansania
  • Prof. Charles Kihamia, Muhimbili University, Dar es Salaam, Tansania
  • Dr. Helena Ngowi, Sokoine University, Morogoro, Tansania
  • Prof. Emilio Ovuga, University of Gulu, Uganda
  • Prof. Emmanuel Odongo-Agynia, University of Gulu, Uganda
  • Dr. Chummy Sikasunge, University of Lusaka, Zambia
  • Dr. Lee Willingham, WHO, Geneva, Switzerland


 

Ausgewählte Publikationen

Winkler AS, Friedrich K, König R, Meindl M, Helbok R, Unterberger I, Gotwald T, Dharsee J, Velicheti S, Kitunda A, Jilek-Aall L, Matuja W, Schmutzhard E. The head nodding syndrome – clinical classification and possible causes. Epilepsia 2008; 49: 2008-2015.

Winkler AS, Blocher J, Auer H, Gotwald T, Matuja W, Schmutzhard E. Anticysticercal and antitoxocaral antibodies in people with epilepsy in rural Tanzania. Transactions of the Royal Society of Tropical Medicine and Hygiene 2008; 102: 1032-1038.

Winkler AS, Blocher J, Auer H, Gotwald T, Matuja W, Schmutzhard E. Epilepsy and Neurocysticercosis in rural Tanzania – an imaging study. Epilepsia 2009; 50: 987-993.

Winkler AS, Mosser P, Schmutzhard E. Neurological disorders in rural Africa: a systematic approach. Tropical Doctor 2009; 39: 102-104.

Winkler AS, Schaffert M, Schmutzhard E. The pattern of epilepsy in a rural African hospital – an approach adapted to local circumstances. Tropical Doctor 2009; 39: 44-47.

Winkler AS, Kerschbaunsteiner K, Stelzhammer B, Meindl M, Schmutzhard E. Prevalence and incidence of epilepsy – a community-based, door-to-door study in northern Tanzania Epilepsia 2009; 50: 2310-2313.

Winkler AS, Stelzhammer Brigitte, Kerschbaumsteiner K, Meindl M, Dent W, Schmutzhard E. The prevalence of headache with emphasis on tension-type headache in a rural Tanzanian community: a community-based study. Cephalalgia 2009; 29: 1317-1325.

Winkler AS, Dent W, Stelzhammer B, Kerschbaumsteiner K, Meindl M, Kaaya J, Matuja W, Schmutzhard E. Prevalence of migraine headache in a rural area in northern Tanzania: a community-based door-to-door survey. Cephalalgia 2010; 30: 582-592.

Winkler AS, Trendafilova A, Meindl M, Tütüncü E, Kaaya J, Schmutzhard E, Kassubek J. Restless legs syndrome in a population of northern Tanzania: a cross-sectional, community-based study. Movement Disorders 2010; 25: 596-601.

Winkler AS, Tütüncü E, Trendafilova A, Meindl M, Kaaya J, Schmutzhard E, Kassubek J. Parkinson’s disease in a population of northern Tanzania: a community-based study in combination with a prospective hospital-based evaluation. Journal of Neurology 2010; 257: 799-805.

Winkler AS, Friedrich K, Meindl M, Kitunda A, Jilek-Aall L, Matuja W, Schmutzhard E. Clinical characteristics and sociocultural aspects of people with head nodding in southern Tanzania. Tropical Doctor 2010; 40: 173-175.

König R, Nassri A, Meindl M, Kidunda A, Matuja W, Siegmund V, Bretzel G, Löscher T, Jilek-Aall L, Schmutzhard E, Winkler AS. The role of O.volvulus in the development of epilepsy in a rural area of Tanzania. Parasitology 2010; 137: 1559-1568.

Winkler AS, Tluway A, Schmutzhard E. Aetiologies of altered states of consciousness: a prospective hospital-based study in a series of 464 patients of northern Tanzania. Journal of the Neurological Sciences 2011: 300: 47-51.



Arbeitsgruppen Aktuelle Studien Publikationen/Förderungen