Erkrankungen der Hirn- und Rückenmarksgefäße

Im Vordergrund steht die Betreuung von Patienten mit komplexen neurovaskulären Erkrankungen (Erkrankungen der Hirn- und Rückenmarksgefäße). Außerdem finden Nachuntersuchungen in der Folge eines stationären Aufenthaltes wegen neurovaskulärer Erkrankungen statt, wenn kontrollbedürftige Befunde erhoben wurden oder erneut über Art und Dauer sekundärpräventiver Maßnahmen entschieden werden soll (z.B. im Verlauf nach arterieller Gefäßdissektion oder Sinus-Venen-Thrombose).

Ein weiterer Schwerpunkt ist die konsiliarische Unterstützung niedergelassener Kollegen oder Kolleginnen anderer Fachdisziplinen (Gefäßchirurgie, Angiologie) bei der Indikationsstellung für gefäßrekonstruktive Eingriffe.



Es besteht eine enge direkte Zusammenarbeit mit dem zertifizierten interdisziplinären Gefäßzentrum des Klinikums rechts der Isar. Ausgewählte Fälle werden zusätzlich im wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Gefäßboard besprochen. So kann im Rahmen der ambulanten Behandlung neben der initialen Diagnostik ein weiterführendes Therapiekonzept unter Einschluss der konservativen und operativen Therapiemöglichkeiten festgelegt werden.

Die neurovaskuläre Ambulanz verfügt über das gesamte Spektrum der modernen nichtinvasiven Untersuchungsverfahren.

Kontakt

Anmeldung über die Ambulanz:
Tel: (089) 4140 4630
9 bis 12 Uhr und
13 bis 16 Uhr (freitags bis 14 Uhr)

Stationen Klinische Schwerpunkte Tagesklinik Ambulanzen Patienten- und Ärzteinformationen Diagnostik