MS und Infusionstherapie

Im Rahmen der immunmodulatorischen Therapie der Multiplen Sklerose werden zunehmend Medikamente verwendet, die regelmäßig durch einen Arzt als Infusion gegeben werden müssen („Tropf“). Zu diesen Medikamenten zählen z.B. das Natalizumab (Tysabri®; alle 4 Wochen) für die Schubprophylaxe bei schubförmig-remittierender MS mit hoher Schubaktivität oder das Mitoxantron (alle 3 Monate) bei sekundär progredienter MS. Weitere Medikamente, die intravenös verabreicht werden müssen, befinden sich derzeit in klinischer Prüfung und werden wahrscheinlich in naher Zukunft zur Anwendung zugelassen. Damit Sie für diese Therapien keinen stationären Aufenthalt in Kauf nehmen müssen, bauen wir zur Zeit unsere ambulanten bzw. tagesstationären Möglichkeiten zur Infusionstherapie aus.

Als Teil unserer MS-Ambulanz bieten wir Ihnen bereits jetzt die Möglichkeit, sich alle vier Wochen für die intravenöse Gabe von Natalizumab vorzustellen. Sie können diese Therapie in unserem Haus langfristig erhalten oder, nachdem vor allem bei den ersten Gaben Komplikationen auftreten können, sich nur für die ersten Infusionen hier im Krankenhaus vorstellen und danach die Therapie bei Ihrem betreuenden Neurologen fortsetzen.

Außerdem bieten wir zur Zeit bei bestimmten neuromuskulären Erkrankungen die Infusion von Immunglobulinen an. Hierzu ist allerdings eine vorherige Kostenzusage durch Ihre Krankenkasse notwendig.

Kontakt

Bei Fragen zur ambulanten bzw. tagesstationären Infusionstherapie oder zur Vereinbarung von Terminen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Buck oder Herrn Dr. Schweikert unter Telefon (089) 4140 4630.
08:00 – 09:30 und
12:30 – 15:00 (freitags bis 14:00)


 


Stationen Klinische Schwerpunkte Tagesklinik Ambulanzen Patienten- und Ärzteinformationen Diagnostik Patientenzufriedenheit